Integration mit Rechten und Pflichten

Die ÖVP Ansfelden heißt fremde Menschen in unserem Land willkommen, wenn Sie aus lebensbedrohlichen Gründen - wie z.B. aktuell die Menschen aus den Krisengebieten rund um Syrien - bei uns Hilfe suchen.

Fremde Menschen, die sich in unserem Land eine Zukunft aufbauen wollen, müssen - um von uns Unterstützung erwarten zu können - aber schon eine offene Haltung ­signalisieren und sich auf unsere Kultur angemessen einstellen, d.h. ein klarer Wille zur Integration in unsere Gesellschaft, ein respektvoller Umgang mit unserer österreichischen Werten, unserer Kultur und unseren Bräuchen, rasches Erlernen unserer Sprach, etc.

  • Die ÖVP Ansfelden bekennt sich zu einem deutlichen „Ja“ zu Fremden, betont aber auch ihr ebenso lautes „Nein“ zu Integrationsverweigerern. In unserem Land gibt es klare Regeln für ein funktionierendes Miteinander.
  • Um unsere Erwartungen an fremde Menschen klarzustellen, soll eine „Integrationsrichtlinie“ in mehreren Sprachen ausgearbeitet werden, ein Rechte- und Pflichtenheft, damit jeder weiß, was von ihm in unserer Gemeinde (bzw. in Österreich) erwartet wird.

 

 


Ab sofort jeden Freitag neu!
Jetzt anmelden zum OÖVP.tv-Info-Service.


Unser Team

Unser Team der ÖVP Ansfelden stellt sich vor!

OÖVP-NEWS

Oberösterreich als Wirtschaftslokomotive der Republik braucht eine starke Kepler-Uni.

OÖ fordert faire Mittelverteilung: Schulterschluss für eine gerechte finanzielle Ausstattung der JKU Linz durch Bundesregierung - Präsentation der JKU...

Gesundheits-Landesrätin Haberlander freut sich über Rekordteilnahme bei Medizin-Aufnahmetest

Fast 1.300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Aufnahmetest und 180 statt bisher 120 Ausbildungsplätze für angehende Medizinerinnen und Mediziner

„Wir brauchen eine große Ausbildungs-Offensive in der Pflege“

Müssen alles unternehmen, damit wir 15-Jährige, die an einem Pflegeberuf interessiert sind, künftig nicht mehr verlieren

OÖVP-Hattmannsdorfer: "Positionen von FP-Landesrat entsprechen nicht der Linie der OÖVP"

Laut Landesverfassung kann ausschließlich die FPÖ einen Misstrauensantrag gegen ihren Landesrat stellen
nach oben